Meine 5 Dinge // im Dezember

(Werbung: enthält Verlinkungen)

“Meine 5 Dinge im November” habe ich ganz dezent unter den Tisch fallen lassen. Vielleicht ist es euch auch aufgefallen, aber ich hatte einfach keine Zeit und in meinem Kopf keinen Platz um die Worte, die darin herum geflogen sind, aufzuschreiben. Mein Onlineshop lief auf Hochtouren. Was mich natürlich sehr freut und stolz macht. In der Schule und im Sportverein meiner Töchter gab es Bastelnachmittag, Adventsbasar, Hockeyturniere, Weihnachtsfeiern und jede Menge weitere Termine. In unserem neuen Haus gaben und geben sich noch immer die Handwerker die Klinke in die Hand obwohl wir schon ein paar Monate hier drin wohnen. Warum? Lange Geschichte, nervenaufreibende Geschichte, erzähle ich vielleicht irgendwann mal.

Momentan wünsche ich mir einfach nur noch Ruhe im Haus für meine Familie und mich. Und liebe Menschen als Gäste bei uns zu Hause. Keine Handwerker mit schlechter Laune. Wobei es auch hier ein paar Ausnahmen gab. Anyway, ich schweife ab. In alle dem Trubel versuche ich meine/ unsere kleinen Inseln der Auszeit & Erholung zu schaffen. Hier sind meine 5 Dinge, die mir gerade dabei helfen, mich zu entspannen und mir Freude bereiten!

Für die Augen: unser Advenstkranz. Der war in diesem Jahr eine recht schnelle Nummer. Wir wollten einen weihnachtlichen Wald. Die Kerzen und Filzfiguren haben wir während unseren Herbstferien in Holland bei “Dille & Kamille” gefunden. Ein Strohkranz bildet die Basis, auf den ich frisches Moos aus dem Wald gesteckt habe. Das Moss hat mir meine Mama vom Spaziergang mitgebracht. Dazu ein Waldboden aus getrockneten Disteln. Inzwischen haben wir auch unsere Ostheimer Tiere in einer der letzten Umzugskisten gefunden und zu den Engeln in den Winterwald gestellt. Und an jedem Adventssonntag erleuchtet ein Tannenbaum nach dem die Lichtung.

Für die Ohren & den Kopf: Klavier spielen! Meine Fräulein Krauss haben seit September beide Klavierunterricht. Ich habe jetzt auch wieder angefangen zu üben. Früher konnte ich ganz gut spielen denke ich, wenn ich so in meinen alten Noten blättere. Heute muss ich mir dieses Können erst wieder erarbeiten. Aber es macht unglaublich Spaß. Ich setze mich auch nur mal für ein paar Minuten ans Klavier wenn ich daran vorbei laufe. Danach bin ich total entspannt, denn ich konzentriere mich auf nichts anderes als die Noten, den Klang und meine Hände. Momentan üben wir alle Weihnachtslieder, das ist unglaublich schön. Wir haben übrigens ein E-Piano, was für uns sehr gut passt. Der Klang ist toll und es hat unseren Umzug sehr gut überstanden, auch die 10 Monate im Container. Die Kinder nehmen ihr Klavierspiel auf und lassen es ablaufen während sie dazu flöten, eine eigene 2-Mann-Kapelle!

Für den Gaumen: Plätzchen backen! Mein neuer Trick: ich mache an einem Tag den Teig, weil fast jeder Teig für Plätzchen noch im Kühlschrank ruhen muss. Am nächsten Tag müssen wir dann nur noch rollen, abschneiden und formen wie bei den Vanillekipferln. Oder ausstechen wie bei den Butterplätzchen (hier ist unser Rezept). Auch an Zimtsterne haben wir uns in diesem Jahr mal wieder gewagt. Hier mein Tipp: den Teig zwischen zwei Frischhaltefolien auf einem großen Holzbrett zu einer Platte ausrollen. Das Holzbrett wird dann in den Kühlschrank geschoben. Wenn der Teig fest ist, funktioniert das Ausstechen ganz einfach. Und so haben wir bisher ganz entspannt an jedem Adventssonntag einen Teller mit Plätzchen genascht. Und im Schein der Kerzen ein Weihnachtsbuch vorgelesen.

Für die Haut: Gesichtsmaske von Dr. Hauschka. Wenn sich die warme Jahreszeit verabschiedet und die Heizung wieder aufgedreht wird, dann dreht meine Haut durch. Sie wird trocken und ich bekomme Pickel. Dieser Zustand dauert ca. 2- 3Wochen an, denn Kälte & Heizungsluft mag sie erst einmal gar nicht. Irgendwann hat sich meine Haut wieder beruhigt. Ich helfe ihr in dieser Zeit und auch bis zum Ende des Winters mit der “Beruhigenden Gesichtsmaske” von Dr. Hauschka. Die trage ich abends auf und lasse sie auch über Nacht auf der Haut, damit sie maximal versorgt wird und sich wieder beruhigen kann. Das Lippenkosmetikum im kleinen Tiegel steht jetzt ebenfalls wieder im Bad oder liegt in meiner Jackentasche. Meine beiden Partner in Crime gegen trockenen Heizungsluft und kalte Wintertage.

Für mehr Leichtigkeit & Zeit im Familienalltag: Fake it until you make it! Ich glaube, ich bin ganz gut darin mit wenig Aufwand viel heraus zu holen, zum Beispiel bei dem Adventskalender für meine Töchter. Auch in diesem Jahr wurde der erst am Spätnachmittag des 30.11. dekoriert und gefüllt, kurz bevor wir auf die Hockeyweihnachtsfeier gefahren sind. Ich bin immer hin und her gerissen wenn ich schon Ende Oktober fertig gepackte Adventskalender auf Instagram präsentiert bekomme. Ich frage mich dann: Mag ich das? Setzt mich das unter Druck? Muss das schon sein? Haben die sonst nichts zu tun? Oder sind die einfach nur richtig gut organisiert? Ach egal, “fake it until you make it” ist mein Mantra!

Die roten und blauen Säckchen hat meine Mama genäht als ich drei Jahre alt war. Wer hier schon länger mitliest hat die Säckchen schon in verschiedensten Adventskalender-Varianten gesehen. Die schönen Papiersterne aus Butterbrottüten habe ich beim Adventsbasteln mit anderen Kindern und Eltern für den Weihnachtsbasar der Schule meiner großen Tochter gemacht. War ganz easy, ich weiß jetzt wie es geht! Aber die Zeit, sie zu Hause noch einmal für den Adventskalender zu basteln, hatte ich dann leider doch nicht. Obwohl die Tüten schon bereit lagen. Und so habe ich sie beim Adventsbasar einfach wieder “zurück” gekauft. Man muss sich seine Kräfte schließlich einteilen und auch mal den einfachen Weg gehen! Die Schneeflocken-Zapfen und den kleinen Zapfen-Engel hat das kleine Fräulein Krauss auf dem Adventsbasar der Schwester ausgesucht. So musste ich nur noch die kleinen Bäumchen im Gartencenter besorgen, die Glitzerhirsche aus dem Keller holen und fertig war unser Winterwald!

Mir hat die “Must Do Liste” für Mütter sehr gut gefallen, die ich kürzlich während dem ersten Kaffee am Morgen im Frühstücksfernsehen gesehen habe. Musste gleich ein Bild davon machen um sie mit euch zu teilen. Das wären doch ein tolle Neujahrsvorsatz für 2020: mehr fake it, weniger make it und dafür mehr Zeit für die Couch, die Familie, sich selber und Leichtigkeit im Familienalltag! Mit den Weihnachtskarten fange ich gleich mal an und wir gestalten sie klassisch einfach: schöne, alte Glanzpapierbilder auf Packpapier-Karten kleben. Noch allerliebste Grüße von herzen per Hand darauf geschrieben, fertig und ab die Post!

Für die Entspannung: Serien schauen und so richtig, richtig faul sein: Je mehr Trubel, desto extremer mein Bedürfnis nach Auszeiten in denen ich nichts mache außer auf dem Sofa oder im Bett zu liegen und schöne Serien zu schauen. Mein Verwöhnprogramm alleine (oder mit meinem Mann) für die Seele! “Weihnachten zu Hause” auf Netflix haben wir zwei am vergangenen Wochenende angeschaut. Die Serie aus Norwegen stimmt dank reichlich Schnee, Glühwein und Weihnachtsfeiern perfekt auf die Weihnachtszeit ein. Und ich möchte auch so einen tollen Schlitten haben die Hauptperson Johanne um damit einen Kuchen zur Party zu fahren! Oder von meinen Freunden durch die verschneite Stadt kutschiert zu werden. Johanne ist übrigens 30, Single und hat ihrer Familie erzählt, dass sie am Heiligen Abend ihren neuen Freund zur Familienfeier mitbringen wird. Weil sie es satt hatte immer danach gefragt zu werden. Jetzt muss sie nur noch auf die Schnelle jemanden finden. Sehr lustig. Und manchmal traurig. Und sentimental. Und schön.

Zwei meiner absoluten Lieblingsserien sind im Dezember in die 3. Runde gegangen: “The Crown” und “The Marvelous Mrs Maisel” (bisher nur auf englisch) sind mit Staffel 3 am Start. Mrs Maisel war mein ganz persönliches Nikolaus-Geschenk, denn seit dem 6.12. redet sie wieder ohne Punkt und Komma. Zu später Stunde saß ich am 6.12. mit einem Schokoladennikolaus in der einen und einer Schüssel voller Mandarinen und Nüsse in der anderen Hand vor dem Fernseher und habe mich prächtig amüsiert. “Serien schauen” sind das “Ausgehen in die Bar” für Eltern. Wobei wir seit Ende November endlich wieder eine Babysitterin haben und es ins Kino und in ein Konzert geschafft haben!

plaetzchen-typealive-weihnachtskarte

Wer zur Entspannung noch ein wenig Silent-Xmas-Shopping vom Sofa aus machen möchte, der kann noch bis Mittwochabend bei mir im Onlineshop bestellen. Ich verpacke alle Einkäufe als Geschenke. Und schöne Weihnachtskarten bekommst du bei mir auch noch! Am 19.12. um 12 Uhr ist dann Versandschluss. Wir wollen doch alle die Weihnachtszeit abseits von Smartphones und Computern genießen. Ich wünsche euch ganz viel Entspannung und Freude in den letzten Tagen vor Weihnachten. Auf die Plätzchen, fertig, los!

♥-liche Grüße, Frau Krauss 

Text: Ann-Cathrin Krauß


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.