Meine 5 Dinge // im Mai

(Enthält Verlinkungen von Herzen, unbezahlt)

Wow, schon wieder ist Ende Mai, schon wieder ist ein Monat wie im Flug vergangen. In den letzten Monaten ist mir das Gefühl für Zeit komplett verloren gegangen. Nach vielen Wochen des Hoffens, dass die Zahlen wieder runter gehen, dass die Kinder wieder in die Schule dürfen, dass wir unser altes Leben zurück bekommen, bin ich irgendwo in meinen Autopiloten gewechselt, das “Frau Krauss-Notfall-Funktions-System”. Ich bin einfach durch die Tage marschiert, habe nicht mehr nach vorne geschaut, nur noch getan was getan werden musste. Durch die Brille der Achtsamkeit blickend würde man sagen: ich habe endlich angenommen was ist. Nie war ich an dem Punkt, dass ich nichts mehr zu tun hatte, um so größer wurde Wochen für Woche meine Müdigkeit. Zu dieser noch anhaltenden Erschöpfung kommt nun ganz plötzlich akute Überforderung dazu. Ich bin überfordert, dass plötzlich alles um mich herum wieder öffnet. Will ich ins Restaurant? Möchte ich mir eine Massage gönnen? Ich bin überfordert, im Fernsehen Menschenmengen in einer Halle beim Eurovision Song Contest zu sehen. Und wie war das noch mal mit dem Einkaufen: wann und wo brauche ich einen Test und einen Termin oder nichts von davon? Darf ich mit zwei Freundinnen und einem Kaffee To Go draußen auf dem Marktplatz stehen bleiben und plaudern? Oder fällt die eine, die schon vollständig geimpft ist, nicht unter die Beschränkungsauflagen? Ich bin überfordert, dass meine Kinder nach einigen Wochen Hockeytraining in 5er Gruppen ohne vorherigen Corona-Test jetzt mit 20 Kindern und vorher durchgeführtem Schnelltest auf dem Platz stehen sollen. Wer fährt sie dahin am Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag? Wer macht hat ihnen die Termine aus? Wer lädt mit ihnen die Luca-App auf dass Handy, mit der man jetzt auch beim Kieferorthopäden einchecken kann? Alles richtig gut, aber in meinem Alltag als Selbständige, Mutter, Ehefrau, Aushilfs-Lehrerin im Homeschooling, Neubau-Renoviererin, Tochter, Schwester und Freundin habe ich mein Zeitfenster für all die vielen neuen und doch altbekannten Möglichkeiten, geknüpft an ein Flatrate-Abo im örtlichen Corona-Schnelltest-Center, noch nicht gefunden. Vorein paar Nächten habe ich deswegen sehr schlecht geschlafen, bin schon mit einem Gefühl von Stress ins Bett gegangen. Am Abend darauf habe ich eine Online-Yoga-Stunde bei meiner Freundin Julia aus Berlin gemacht (Beyond Yoga) und sie hat mich auf der Matte wieder ins Gleichgewicht gebracht. Sehr erholt bin ich am nächsten Morgen auch aufgewacht. Der Duft meiner Yoga-Kerze hing nochganz leicht in der Luft, das war schön. Überhaupt können Düfte so viel bewirken und positive Gefühle erzeugen. Damit wären wir dann auch schon gleich bei zwei Dingen, die mir im Monat Mai viel Freude bereitet haben. Here we go!

so-pastelle-savon-de-marseille-herrundfraukrauss-blog
so-pastelle-savon-de-marseille-herrundfraukrauss-blog-drei

Duft & Seife: Kurz vor der Geburt unserer ersten Tochter habe ich mir meine erste Savon de Marseille Seife gekauft, sie roch nach Rosen. Noch heute erinnert mich ihr Duft an die Zeit unserer ersten, wunderschönen Baby-Blase mit dem damals so kleinen großen Fräulein Krauss. Die traditionelle Herstellung in der Provence auf Basis von Naturmaterialien ist echte Seifenkunst. Kürzlich habe ich das kleine, nachhaltige Seifen-Label “So Pastelle” entdeckt! Zwei Münchnerinnen, die irgendwo zwischen Marseille und Aix-en-Provence leben, haben ihre eigenen Savon de Marseille Seifen mit drei verschiedenen Düften kreiert um mehr Urlaubsfeeling für zu Hause zu verbreiten. Ich liebe alle drei Düfte, zu denen es noch süße Postkarten gibt, die man sich gleich im Bad dazu hängen kann um das Urlaubsgefühl nicht nur in der Nase sondern auch vor Augen zu haben. Auch eine schöne Geschenkidee für deine Lieblingsmenschen, ich habe schon drei von meinen mit den französischen Naturseifen überrascht. Wer würde nicht gerne “Under the olive tree” in einer Hängematte schaukeln und die Seele baumeln lassen!

Buch: Ich bin ein Maikind und zu meinem Geburtstag haben mir meine Freunde aus Hamburg ein tolles Kochbuch geschickt. Es heißt “Original indisch: Über 130 Familienrezepte. Einfach, köstlich, aromatisch” aus dem Dorling Kindersley Verlag. Ottolenghi, einer meiner Lieblingsköche, sagt über dieses Buch: „Es ist bezaubernd, persönlich, voller Liebe und Knoblauch“. Perfekt für mich! Mit unseren Freunden verbindet uns das Essen, wann immer wir zusammen Zeit verbringen kochen wir gemeinsam oder gehen essen. Jetzt haben wir uns so lange nicht mehr getroffen, aber das große Wiedersehen steht kurz bevor. Das Buch überbrückt mit uns die Wartezeit bis wir wieder zusammen in der Küche stehen und die Kochlöffel schwingen. Die Grußkarte von meinen Freunden habe ich vorne in das Buch hinein geklebt damit es mich immer an “diese” Zeit erinnert.

Doku: Bisher war ich nicht der größte Pink-Fan. Ich mag einige ihrer Lieder, ihr neues Duett “Cover me in sunshine”, das sie mit ihrer 9jährigen Tochter Willow singt, drehen wir zu Hause sehr gerne lauter. Zufällig habe ich vor ein paar Tagen in ihre Doku “In my own words” auf Amazon Prime reingeschaut und war sofort begeistert. Seither bin ich doch richtig großer Pink-Fan! Sie nimmt ihre zwei Kinder und ihren Mann mit auf Welttournee und ist Vollblut-Mutter durch und durch. Die Kinder sind wie selbstverständlich bei den Proben dabei und während den Konzerten im Schlafanzug direkt hinter der Bühne um mit Mama Pink nach getaner Arbeit (zum Beispiel einem Konzert im Londoner Wembley Stadion) ins Hotel zu fahren und von ihr ins Bett gebracht zu werden. Es hat mir sehr gefallen die Person hinter dem Musikstar zu sehen, darum kann ich die Doku nur empfehlen.

Podcast: Aus dem Hause “Mit Vergnügen”, aus dem auch schon einer meiner absoluten Lieblings-Podcasts “Hotel Matze” kommt, gibt es jetzt etwas für Kinder! Auch geeignete für die ganze Familie zum Beispiel auf der Fahrt in den Sommerurlaub, die ja für einige bald bevor steht. In “Kleine Fragen” stellen Kinder prominenten Schauspielern, Musikern und Moderatoren jede Mengen Fragen und bohren auch mal ganz tief nach. Macht richtig Spaß! Ich durfte im Mai auch wieder in einem Podcast zu Gast sein. Wie schon vor einem Jahr hat mich Tina Busch wieder für ihren “The Pop-Up-Cast” zum Interview gebeten. Mit Tina verstehe ich mich sehr gut und hätte noch ewig plaudern können, aber hört doch gerne selber rein!

Duft & Parfum: Und noch ein zweiter Duft lässt mich gedanklich sofort 15 Jahre in die Vergangenheit reisen: “Un jardin sur le Nil” von Hermes. Zu unserer Hochzeit im Mai vor 15 Jahren hatte ich mir ein neues Parfum ausgesucht, das mich für immer an diesen Tag erinnern sollte. Und das funktioniert auch noch nach alle den Jahren! Der Duft ist so unvergleichlich und unvergesslich für mich, für uns. Von dem guten Hermes-Parfum braucht nicht viel, nur ein oder zwei Pumpstöße und es umhüllt mich den ganzen Tag. Die Franzosen wissen einfach mit Düften umzugehen und großartige hervor zu bringen, die uns das Leben versüßen und besondere Momente über Jahre weiter tragen, egal ob als Parfums oder Seifen.

so-pastelle-savon-de-marseille-herrundfraukrauss-blog-sieben
so-pastelle-savon-de-marseille-herrundfraukrauss-blog-sechs

Ich mache mit meiner Familie jetzt eine kleine Pause und wir laden unsere Akkus wieder auf. Der Onlineshop hat eine Versandpause, bestellen könnt ihr natürlich immer. Für eure Geduld schenke ich euch 15% Rabatt mit dem Code “Sonnenschein”. Lasst es euch gut gehen, wir strecken die Nase in die Sonne und die Zehen in den Sand. Ab dem 7. Juni geht es hier wieder weiter, lasst es euch bis dahin gut gehen!

♥-liche Grüße, Frau Krauss 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.